Montag, 28. Juni 2010

Romanian National Theatre Festival 2010


Dear Friends,

We have the pleasure to invite you to the 20th edition of the Romanian National Theatre Festival which will take place between 30th of October and 7th of November.

In 2010, RNTF will present the third “Romanian Showcase” - a nine-day presentation of the best Romanian theatre productions of the 2009/2010 season - in collaboration with the Romanian Cultural Institute which promotes intercultural dialogue through its network of institutes abroad by disseminating cultural information and integrating Romanian cultural values within the European and international circuit.

An exquisite selection of the best Romanian productions signed by famous Romanian directors and by new names ready to enter the international theatre scene is completed this year with a range of foreign guests – in conferences, projections, book launchings and widely acclaimed theatre productions. This November Bucharest will become the stage for a celebration: the 20th edition of the most important theatrical event in Romania. Don’t miss it!

For interested journalists who provide a contribution project (for the written and/ or audiovisual media) , the festival will provide free tickets for the productions they wish to attend, and the Romanian Cultural Institute will support the accommodation and daily meal allowance for five days at your choose.

The selection and the detailed programme will follow shortly. For further inquiries, do not hesitate to contact us. And keep a place in your agenda for a visit to Bucharest!


Best regards,

Cristina MODREANU
Artistic Director RNTF


Contact:

Aura Gaidarji
Romanian Showcase Manager
Romanian National Theatre Festival UNITER

2-4 George Enescu Street
010305 Bucharest, Romania

Tel: 004021 3153636, Fax: 004021 3120913

Email: aurag@uniter.ro
www.uniter.ro

Dienstag, 22. Juni 2010

ICR VIENA LANSEAZĂ CONCURS DE PROIECTE DIGITAL VIDEO/ RKI WIEN LANCIERT WETTBEWERB FÜR DIGITAL VIDEO PROJEKTE

ICR Viena în colaborare cu Museumsquartier din Viena lansează concursul de proiecte pentru festivalul de film FRAMEOUT 2011 (animaţie, scurtmetraje, lungmetraje, documentare). Festivalul este programat în cadrul seriei de evenimente dedicate jubileului de 10 ani de la inaugurarea Museumsquartier şi se va desfăşura în aer liber, în incinta MQ, unul dintre primele 10 arealuri culturale ca mărime din lume.

Preselecţia va fi operată de ICR Viena, iar selecţia finală revine curatorilor austrieci.
Detalii despre festival şi concursul de proiecte sunt postate şi pe www.icr.ro/viena, iar propunerile vor fi transmise pe adresa office@rkiwien.at, până pe data de 28 iunie, ora 20.00 şi trebuie să conţină: sinopsis şi CV- ul autorului în limba engleză, precum şi un trailer de minimum 3 minute (în cazul unor fişiere mai mari, trebuie indicată o platformă unde pot fi accesate).



Das Rumänische Kulturinstitut Wien ruft in Zusammenarbeit mit dem MuseumsQuartier zur Einsendung von Beiträgen für das Filmfestival FRAMEOUT 2011 auf (Kurzfilme, Animation, Spielfilme, Dokus). Das Festival ist Teil der Veanstaltungsreihe zum 10-jährigen Jubiläum des MuseumsQuartiers, eines der zehn flächenmäßig größten Kulturareale weltweit.

Die Vorauswahl trifft das RKI, die Endauswahl übernehmen die österreichischen Kuratoren.

Details zum Festival und der Teilnahme finden Sie auch unter www.icr.ro/viena. Eingesandte Beiträge müssen bis zum 28. Juni, 20.00 Uhr, an die Adresse office@rkiwien.at geschickt werden und Folgendes beinhalten: Filmsynopsis, Lebenslauf des/ der AutorInnen in Englisch und einen mindestens 3-minütigen Trailer (je nach Dateigröße evtl. durch einschlägige Webdienste)

Freitag, 30. April 2010

VIENNAFAIR 2010

VIENNA FAIR 2010
06.-09.05.2010, Messe Wien

Die Kunstgalerie SABOT aus Cluj/ Klausenburg und der Künstler Ştefan Constantinescu werden heuer vom Rumänischen Kulturinstitut Wien zur VIENNAFAIR 2010 gebracht. Darüberhinaus wurden drei weitere rumänische Galerien von den Organisatoren eingeladen: 2 Meta, Ivan Gallery und Adriana Mihail.

Die Galerie SABOT (www.galeria-sabot.ro) stellt drei ihrer Künstler vor: Radu Comşa, Alex Miruţiu und Alice Tomaselli. Die Einladung zur Kunstmesse erfolgte im Anschluss an die Teilnahme am New Yorker Independent Festival und ergänzt die Einladung zum ART Forum Berlin 2010.
http://www.viennafair.at/2010/katalog/index.html?modus=5&filter=236763

Ştefan Constantinescu wird von der Londoner Galerie Waterside Project Space (www.watersideprojectspace.org) vorgestellt.
http://www.viennafair.at/2010/katalog/index.html?modus=5&filter=239603

Europas einzige internationale Messe für zeitgenössische Kunst mit Fokus auf Zentral- und Osteuropa magnetisiert 2010 bereits zum sechsten Mal eine immer größer werdende Fangemeinde: private und institutionelle Kunstsammler, Kuratoren, Museumsdirektoren, Galeristen, Künstler, Kunstkritiker sowie kunstinteressiertes Publikum.Die VIENNAFAIR hat sich in den vergangenen 2.190 Tagen zudem als erfolgreiches Sprungbrett, für Galerien und Künstler aus dem zentral- und südosteuropäischen Raum, in die internationale Kunstwelt etabliert.
Mehr als 110, von einem internationalen Beirat ausgewählte, renommierte Galerien aus über 20 Ländern präsentieren neue Arbeiten der Kunstbereiche: Malerei, Grafik, Skulptur, Fotografie, Media, Installation, Performance.


Galeria de artă clujeană SABOT şi Ştefan Constantinescu se numără printre cei invitaţi pentru a participa la ediţia din 2010 a târgului anual de artă vienez Viennafair, iar ICR Viena susţine activ prezenţa acestora.

Galeria clujeană SABOT (www.galeria-sabot.ro) prezintă trei dintre artiştii săi: Radu Comşa, Alex Miruţiu şi Alice Tomaselli. Invitaţia survine la puţin timp după participarea SABOT la târgul Independent din New York, şi se alătură invitaţiei formulate suplimentar de a participa la ART Forum Berlin 2010.
http://www.viennafair.at/2010/katalog/index.html?modus=5&filter=236763

Ştefan Constantinescu este prezentat de galeria londoneză Waterside Project Space (www.watersideprojectspace.org).
http://www.viennafair.at/2010/katalog/index.html?modus=5&filter=239603

VIENNAFAIR se află la cea de a 6-a ediţie, este singurul târg internaţional de artă contemporană cu un focus pronunţat asupra artei central- şi esteuropene şi s-a dovedit a fi o importantă trambulină de lansare a artiştilor şi galeriilor din regiune pe scena internaţională. În 2010, consiliul curatorial internaţional al târgului a selectat peste 110 galerii din 20 de ţări: 43 de galerii din Austria şi 71 de galerii din străinătate, dintre care 33 din zona central şi est-europeană. România este reprezentată de 4 galerii: Sabot, 2 Meta, Ivan Gallery şi Adriana Mihail.


Radu Comsa - Loophole

Freitag, 23. April 2010

RKI Wien unterstützt Pater Sporschills Concordia/ ICR Viena sprijină Concordia părintelui Georg Sporschill

27.03.2010, Stiftskirche/ biserica Abaţiei Klosterneuburg - Konzert des Chors des Theologischen Seminars Bukarest/ Concert al corului Seminarului Teologic din Bucureşti

13.04.2010, Wiener Neudorf - Benefizabend der/ eveniment de caritate al Vienna Business School HAK Mödling

Mag. Renate Gruber (Vienna Business School), Pater Georg Sporschill, Mag. Carmen Bendovski


Das vom RKI Wien gespendete Gemälde wird seinem Ersteigerer, Mag. Stefan Zach (Leiter Kommunikation und Information der EVN) übergeben./ Pictura donată de ICR Viena este înmânată câştigătorului licitaţiei, Stefan Zach (director de comunicare al EVN - compania furnizoare de energie a land-ului Austria Inferioară)


Dienstag, 23. März 2010

Grüß Gott und auch Shalom!/ Doamne-ajută şi Shalom!

Grüß Gott und auch Shalom!
Veranstaltungs-Suite des RKI Wien zum Oster- und Pessach-Fest

Heuer feiern Orthodoxe und Katholiken zur selben Zeit Ostern und auch das jüdische Pessach-Fest fällt 2010 in dieselbe Periode. Das Rumänische Kulturinstitut (RKI) Wien organisiert zwischen dem 25.-28. März eine Suite von Veranstaltungen unter dem Titel „Grüß Gott und auch Shalom“ - eine wohldosierte Mixtur aus traditioneller Kultur, theoretischen Einschüben, Sakralmusik und Kulinarik.

Die Suite „Grüß Gott und auch Shalom” positioniert in den österreichischen Kontext Elemente der rumänischen Ikonographie, Volkskunst und Osterbräuche, katholische und orthodoxe Sakralmusik, aber auch veranschaulichende Einblicke in die häuslichen Rituale, so wie die Zubereitung traditioneller Osterspeisen. Dieses Kompositum unterstreicht den mannigfaltigen Charakter der rumänischen (Volks)Kultur als festen Bestandteil des zentraleuropäischen Raumes.

Veranstaltungsagenda:

25. März, 18.00 Uhr, RKI Wien – Die Hinterglasikonen aus Sibiel, Videopräsentation und Vortrag des italienischen Journalisten Giovanni Ruggeri, begleitet von einer Videoprojektion (www.sibiel.net, www.sibiel.info).

27. März, 18.30 Uhr, Stiftskirche Klosterneuburg – Konzert mit katholischer und orthodoxer Sakralmusik von Cantate Domino, dem Chor des Bukarester Orthodoxen Priesterseminars; Ausstellung rumänischer Ostereier der Künstlerin Ileana Hotopilă und Verkostung rumänischer Fastenspeisen; in Zusammenarbeit mit der Rumänischen Botschaft in Wien und dem Stift Klosterneuburg.

28. März:
• 9.00 Uhr, Rumänisch-Orthodoxe Pfarre in Wien – Konzert von Cantate Domino, dem Chor des Bukarester Orthodoxen Pristerseminars im Rahmen der Messe zum Palmsonntag.
• 17.00 Uhr, RKI Wien - Familiensonntag, Konzert von Cantate Domino, dem Chor des Bukarester Orthodoxen Priesterseminars und Shmuel Barzilai, dem Oberkantor der Jüdischen Gemeinde in Wien; Ausstellung rumänischer Ostereier der Künstlerin Ileana Hotopilă; Ostereierverzier-Workshop für Kinder mit Maria Hera und Daniel Roman; Verkostung rumänischer, österreichischer und jüdischer Speisen.

Doamne ajută şi Shalom!
Suită de evenimente speciale organizate de ICR Viena cu prilejul sărbătorii de Paşte şi Pessach

Anul acesta, creştinii ortodocşi şi cei catolici sărbătoresc în acelaşi timp Paştele, iar tot în această perioadă are loc şi sărbătoarea iudaică a Pessach-ului. ICR Viena organizează în intervalul 25 – 28 martie suită de evenimente speciale “Doamne ajută şi Shalom” într-o alternanţă atent dozată de cultură tradiţională, inserţie teoretică, muzică sacrală şi artă culinară.

Suita “Doamne ajută şi Shalom” proiectează în spaţiul austriac elemente ale iconografiei româneşti, ale artei populare şi obiceiurilor care nu şi-au pierdut cu nimic din atractivitate pentru un public străin, muzică sacrală, precum şi accente de divertisment, cum ar fi demonstraţiile culinare axate pe meniurile tradiţionale de Paşte. Tot acest compositum subliniază caracterul divers al culturii tradiţionale româneşti şi trasează coordonate de proximitate, altfel ignorate de publicul autohton. Selecţia locaţiilor şi a protagoniştilor vine să întărească atât corespondenţele culturale în regiunea central- şi est-europeană, cât şi valoarea recunoscută european a tradiţiilor specifice româneşti, dar şi a complexităţii şi diversităţii spirituale manifeste în spaţiul românesc.

Calendarul evenimentelor:

25 martie, ora 18.00, ICR Viena - Icoanele pe sticlă din Sibiel, conferinţă susţinută de jurnalistul italian Giovanni Ruggeri, însoţită de proiecţii. (www.sibiel.net, www.sibiel.info)

27 martie, ora 18.30, biserica Abaţiei Klosterneuburg - Concert de muzică sacrală ortodoxă şi catolică susţinut de Cantate Domino, corul Seminarului Teologic din Bucureşti. Expoziţie de ouă incondeiate de Ileana Hotopilă şi degustare de preparate culinare româneşti de post. Evenimentul este organizat în colaborare cu Ambasada României la Viena şi Abaţia
Klosterneuburg.

28 martie:
• ora 9.00, Parohia Ortodoxă Română din Viena – recital susţinut de Cantate Domino, corul Seminarului Teologic din Bucureşti, în cadrul liturghiei de Florii
• ora 17.00, ICR Viena - Duminica Familiei, concert susţinut de Cantate Domino, corul Seminarului Teologic din Bucureşti şi Shmuel Barzilai, prim-cantor al Comunităţii Evreieşti din Viena; expoziţie de ouă încondeiate de Ileana Hotopilă; atelier de pictură pentru copii susţinut de Maria Hera şi Daniel Roman; degustare de preparate culinare de post româneşti şi austriece şi specific evreieşti.

Mittwoch, 10. März 2010

Mircea Dinescu in den österreichischen Geschichtsbüchern/ Mircea Dinescu în manualele de istorie din Austria

Österreich hat 2009 die 20 Jahre seit dem Fall des Eisernen Vorhanges durch eine Reihe von öffentlichen Großveranstaltungen gefeiert hinter denen als treibende Kraft das Bundesministerium für Europäische und Internationale Angelegenheiten (BMEIA) agiert hat. Vor kurzem ist auch das Bildungsprojekt „Vorhang auf. Vom Kalten Krieg zum geeinten Europa“ abgeschlossen worden. Das Ergebnis – ein Band, der einen Überblick aller Schlüsselmomente der jüngsten europäischen Geschichte bietet und der als Lehrbuch in den österreichischen Schulen zum Einsatz kommen wird. Zum Buch gehört auch eine DVD mit Interviews, in denen die Schlüsselfiguren des Jahres 1989 aus allen ehemaligen Ostblockstaaten zum Wort kommen. Durch eine Kooperation des Rumänischen Kulturinstituts Wien und dem BMEIA umfasst das Videomaterial auch ein Interview mit Mircea Dinescu sowie Bilder vom Dezember 1989, die dem RKI Wien vom Rumänischen Fernsehen zur Verfügung gestellt worden sind.

Das Lehrbuch ist in fünf Kapitel unterteilt, die die Ereignisse der Jahre1945 – 2009 umspannen und einen kurzen Überblick aller großen Themen politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Natur bieten, die Europa nach dem Zweiten Weltkrieg, während des Kalten Krieges, im Jahr 1989 und in den 20 Jahren der Übergangszeit geprägt haben:
· Vom Weltkrieg zum “Kalten Krieg”
· “Tauwetter”: Krisen und Chancen
· 1968 und danach: Jahre des Aufbruchs
· 1989: Annus mirabilis
· Zwei Jahrzehnte seit 1989: Kein Ende der Geschichte

Ein Verzeichnis aller europäischen Institutionen, sowie eine Agenda der wichtigsten Ereignisse 1989-1990 ergänzen die für jeden europäischen Jugendlichen unentbehrlichen Informationen. Das Lehrbuch – mit größter Sorgfalt recherchiert und geschrieben – kann nach entsprechender Übersetzung problemlos in jedem europäischen Bildungssystem Anwendung finden.
Das RKI Wien hat schon im Sommer 2008 einen dem Sturz des Kommunismus in Rumänien gewidmeten Programmschwerpunkt initiiert. Das unter den ausländischen Kulturvertretungen in Wien einzigartige Vorhaben stieß auf positives Echo seitens der öffentlichen Einrichtungen und der Kultur- und Bildungseliten. Das RKI konnte das BMEIA, die Diplomatische Akademie Wien, das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM), OKTO TV, die Presse, Forum Alpbach, Dschungel Wien und den ORF als Partner für seine Veranstaltungen gewinnen.
În Austria, cei 20 de ani de la dispariţia Cortinei de Fier au fost marcaţi pe parcursul întregului an 2009, printr-o serie amplă de evenimente publice de mare anvergură, iniţiate de Ministerul Afacerilor Europene şi Internaţionale al Austriei. Recent, a fost definitivat şi proiectul educaţional “Sus Cortina. De la Războiul Rece la Europa Unită”. Este vorba de un volum care face o trecere în revistă a momentelor cheie din istoria recentă a Europei şi care va fi folosit ca material didactic în liceele din Austria. DVD-ul anexat manualului conţine interviuri cu personaje cheie ale momentului 1989 din toate ţările foste comuniste. Urmare a acordului de cooperare dintre ICR Viena şi ministerul austriac de externe, materialul video conţine şi un interviu cu Mircea Dinescu, precum şi secvenţe din decembrie 1989 puse la dispoziţia ICR Viena de către televiziunea română.
Manualul cuprinde 5 capitole care tematizează succint perioadele între 1945 – 2009, menţionând toate marile probleme de natură politică, economică şi socială care au marcat Europa după cel de al doilea război mondial, în perioada războiului rece, la momentul ’89 şi în cei douăzeci de ani de tranziţie:
· De la Războiul Mondial la Războiul Rece
· “Dezgheţul”: Crize şi şanse
· 1968 şi după: Anii unui nou inceput
· 1989: Annus mirabilis
· Două decenii de la momentul ’89: nu sfârşitul istoriei

O listare a instituţiilor europene, precum şi calendarul evenimentelor din 1989-1990 completează informaţia indispensabilă oricărui tânăr european, manualul – redactat cu o rigoare exemplară - putând fi preluat în traducere de către oricare dintre sistemele de învăţământ europene.
ICR Viena a iniţiat încă din vara anului 2008 o linie de programe dedicate prăbuşirii comunismului în România. Iniţiativa, singulară în peisajul reprezentanţelor culturale străine acreditate la Viena a fost extrem de bine primită de către oficialităţi, oameni de cultură, medii universitare şi culturale, ICR Viena reuşind să atragă parteneri pentru programele proprii, precum Ministerul Afacerilor Europene şi Internaţionale al Austriei, Academia Diplomatică din Viena, Institutul pentru Spaţiul Dunărean şi Central-European (IDM), postul de televiziune OKTO TV, cotidianul Die Presse, Forum Alpbach, teatrul Dschungel Wien, postul public de televiziune ORF.


video

Donnerstag, 25. Februar 2010

Der 1. März, die alte Frau und das Märzchen

Mit dem Märzchen begrüßt die Bevölkerung in Rumänien den Monat März als Frühlingsbeginn. Seit vielen Jahrhunderten feiert man zum 1. März ein Freudenfest zum Siege des Guten über das Böse. Die dunkle Jahreszeit ist vorüber, die Kräfte der Natur steigen auf.
Man vermutet, dass die Ursprünge des Festes aus Rom stammen, als das Neujahr am ersten März gefeiert wurde, am Geburtstag des Gottes des Martius, Gott der Landwirtschaft und Symbol der Wiedergeburt der Natur.
Das Märzchen wird typischerweise zum 1.März verschenkt und es besteht aus einer rot-weißen Schnur, meistens mit einem kleinen Anhänger, und ist oft an einer Bluse oder einem anderem Kleidungsstück befestigt. Die Männer bereiten ihren Frauen kleine Überraschungen mit Blumen oder Glückssymbolen in Form eines Anhängers (vierblättriges Kleeblatt, Hufeisen, Schornsteinfeger, Vögel, Tiere), versehen mit einer rot-weißen Schnur.
Es symbolisiert den Frühling und wird von Verwandten oder guten Freunden, oftmals zusammen mit einem Schneeglöckchen, an Frauen und Kinder verschenkt. Dieser Brauch stammt noch aus vorchristlicher Zeit von den Ureinwohnern Rumäniens. Die Farben rot und weiß symbolisieren den Schnee und die Sonne, den Übergang von Winter zu Frühling, die Gegensätzlichkeiten des Lebens.
Man trägt das Märzchen so lange, bis man einen blühenden Baum sieht, dann wirft man es in den Baum und wünscht sich etwas.Eine ähnliche Tradition, "Marteniza" genannt, gibt es zum ersten März auch in Bulgarien.
Die alte Dochia
Der Name scheint aus dem byzantinischen Kalender zu stammen. Am ersten März wird der Namenstag der Heiligen Evdokia gefeiert. In den rumänischen Sagen heißt es, dass vor langer Zeit der Sohn eines bösen, alten Weibes namens Dochia lebte, der gegen den Willen seiner Mutter heiratete. Um ihre Schwiegertochter zu quälen, beschloss Dochia, diese am ersten März einer Reihe von Prüfungen zu unterziehen: Sie sollte zum Fluss gehen und schwarze Wolle so lange waschen, bis diese weiß würde, und in der noch kalten Jahreszeit reife Beeren suchen. Gott erbarmte sich der Schwiegertochter und half ihr, beide Aufgaben zu erledigen. Als Dochia die Beeren sah, glaubte sie, der Frühling sei gekommen, und brach mit ihren Ziegen zur Weide ins Gebirge auf. Vorsichtshalber hatte sie sich neun Schafspelze angezogen. Gott aber schickte Regen, und die Alte zog eine Jacke nach der anderen aus. Da verwandelte sich der Regen in Schnee, und der Frost ließ sie und ihre Ziegen zu Eis erstarren und verwandelte sie schließlich zu Stein. Diesen versteinerten Gestalten kann der Wanderer noch heute im Bucegi-Gebirge in den Karpaten begegnen.Die rumänische Tradition besagt, dass die ersten neun Märztage deshalb von abwechselndem Wetter geprägt sind, weil Dochia jeweils einen Schafspelz auszieht und den Regen oder Schnee abschüttelt. Heute wählt jeder Rumäne einen der ersten neun Märztage als "Alte", und man sagt, dass sein Glück im restlichen Kalenderjahr vom Wetter dieses Tages abhängt: Ist der gewählte Tag schön, bedeutet dies das Gleiche für das gesamte Jahr, ist der Tag trüb, wird auch das ganze Jahr nicht so gut sein.
Am 1. März liegt im Rumänischen Kulturinstitut (Argentinierstr. 39, 1040 Wien) auch Ihr Märzchen tagsüber für Sie bereit. Wir freuen uns, Ihnen den kleinen Frühlingsboten zu schenken. Kommen Sie aber nicht zu spät. Märzchen gibt es nur so lange, wie der Vorrat reicht.

Freitag, 5. Februar 2010

RKI Wien - Ground Zero des weltweiten rumänischen Jazz/ ICR Viena - Km 0 al jazz-ului românesc de pretutindeni

Seit 2006 betreibt das Rumänische Kulturinstitut Wien die spektakulärste Förderplattform für den rumänischen Jazz. Im Rahmen der Konzerte mit anschließender Jam Session und dem jährlichen Festival hotROMania sind schon über 110 rumänische Jazz-Künstler, aber auch andere bekannte Genregrößen aus der ganzen Welt aufgetreten. Diese Events, Kooperationen des Rumänischen Kulturinstituts Wien mit dem ORF und dem Jazzclub Porgy&Bess, europaweit eines der wichtigsten seiner Art, haben sich schon in das Gedächtnis des Wiener Publikums gebrannt und geben dem Institut Wiederkennungswert.
Ab heuer bietet das Rumänische Kulturinstitut Wien dem rumänischen Jazz als Premiere auch eine mediatische Plattform an – den eigens zu diesem Zweck eingerichteten Blog http://startjamming.blogspot.com/ Dieser Blog soll den rumänischen Musikern den zeitnahen Zugriff auf die neuesten Informationen aus der Welt des Jazz ermöglichen, Kooperationen fördern und neueste musikalische Projekte aufstöbern. Das Rumänische Kulturinstitut Wien ist überzeugt, dass sich im virtuellen Raum schnell ein funktionierendes Netzwerk entwickeln wird, dass ein breitgefächertes Bild der rumänischen Jazzszene vermittelt.


Începând cu 2006, ICR Viena a iniţiat cea mai spectaculoasă platformă de promovare a jazz-ului românesc. Recitalurile urmate de jam-sessions lunare şi festivalul anual de jazz hotROMania au reunit la Viena peste 110 muzicieni români de gen, dar şi colegi ai acestora de pe toate meridianele lumii. Programele ICR Viena organizate în colaborare cu radiodifuziunea austriacă ORF şi clubul vienez Porgy&Bess, considerat la ora actuală unul dintre cele mai importante în plan european, au devenit o constantă în conştiinţa publicului austriac şi, totodată, un brand al ICR Viena.
În acest an, ICR Viena iniţiază - în premieră - şi o platformă mediatică pentru jazz-ul românesc, sub forma unui blog dedicat http://startjamming.blogspot.com/ Ideea acestui blog este de a intermedia muzicienilor români de jazz accesul rapid la informaţii de ultimă oră din lumea jazz-ului, de a stimula eventuale parteneriate şi de a identifica noi proiecte muzicale. ICR Viena este convins că întâlnirile din spaţiul virtual vor genera rapid o reţea funcţională şi o imagine puternică a scenei de jazz românesc.

Montag, 11. Januar 2010

In miezul omului/ Des Menschens Kern

Data: 15 ianuarie 2010
Ora: 17:00
Locul: ICR Viena, Argentinierstraße 39

Sub genericul ÎN MIEZUL OMULUI, la 160 de ani de la naşterea lui Mihai Eminescu şi 10 ani de la publicarea corespondenţei inedite Mihai Eminescu - Veronica Micle în volumul Dulcea mea Doamnă/ Eminul meu iubit, ICR Viena programează o conferinţă-eveniment susţinută de doamna Christina Zarifopol-Illias (Indiana University, Bloomington).

Conferinţa va fi însoţită de proiecţia unor fragmente din schimbul epistolar în lectura unor tineri actori români.

Volume gratuite pentru studenţii prezenţi:
9 x Dulcea mea Doamnă / Eminul meu iubit (Christina Zarifopol-Illias, Polirom 2000)
10 x Despre omul din scrisori. Mihai Eminescu (Dan C. Mihăilescu, Humanitas, 2009)

„După părerea mea, de la publicarea postumelor lui Eminescu nu a mai apărut nimic de o asemenea amploare şi însemnătate în bibliografia eminesciană.” (Nicolae Manolescu despre Dulcea mea Doamnă/ Eminul meu iubit)

Christina Zarifopol-Illias, absolventă de studii clasice a Universităţii Bucureşti, s-a stabilit în 1980 în SUA. Profesor Asociat de Studii Clasice şi Limba şi Literatură Română la Universitatea Indiana, este supervizor al programului de limba latină destinat primului an de studiu şi iniţiatoarea Programului de Studii Româneşti. Deţinătoarea a numeroase titluri academice: IU Trustees Teaching Award (2002), Teaching Excellence Award (Slavics and Classics, 1998, 1999, 2000). În 1999 a fost distinsă cu Premiul Kenneth Rexroth Memorial Translation pentru traducerea, împreună cu Adam J. Sorkin, a unui volum de poeme de Marta Petreu. Christina Zarifopol-Illias este autoarea volumului Portrait of a Pragmatic Hero. Narrative strategies of self-presentation in Pliny's letters şi a îngrijit ediţia scrisorilor inedite Mihai Eminescu - Veronica Micle: Dulcea mea Doamna/ Eminul meu iubit (ambele la Editura Polirom).





Unter dem Motto DES MENSCHENS KERN, zeigt das Rumänische Kulturinstitut Wien 160 Jahre nach der Geburt des Dichters Mihai Eminescu und 10 Jahre nach der Veröffentlichung des unbekannten Briefwechsels zwischen Mihai Eminescu – Veronica Micle im Buch Dulcea mea Doamnă/ Eminul meu iubit einen außerordentlichen Vortrag von Christina Zarifopol-Illias (Indiana University, Bloomington).

Den Vortrag ergänzen Filmeinspieler, in denen junge rumänische Schauspieler Fragmente des Briefwechsels lesen.

Teilnehmenden Studenten stehen folgende Werke kostenlos zur Mitnahme bereit:
9 x Dulcea mea Doamnă / Eminul meu iubit (Christina Zarifopol-Illias, Polirom 2000)
10 x Despre omul din scrisori. Mihai Eminescu (Dan C. Mihăilescu, Humanitas, 2009)

"Seit der Veröffentlichung der posthumen Werke Eminescus ist meiner Meinung nach nichts vergleichbar aufsehenerregendes über diesen Dichter erschienen." (Nicolae Manolescu über Dulcea mea Doamnă/ Eminul meu iubit)

Christina Zarifopol-Illias, die ihren Abschluss in Klassischer Philologie an der Bukarester Universität erreicht hat, lebt seit 1980 in den USA. Sie lehrt Klassische Philologie und Rumänische Sprache und Literatur an der Indiana University, wo sie auch Leiterin des Lateinstudiengangs für Erstsemester und Begründerin des Studeingangs für Rumänisch ist. Hält zahlreiche akademische Titel inne: IU Trustees Teaching Award (2002), Teaching Excellence Award (Slavics and Classics, 1998, 1999, 2000). 1999 bekam sie den Kenneth Rexroth Memorial Translation Prize für die Übersetzung eines Gedichtbandes von Marta Petreu (in Zusammenarbeit mit Adam J. Sorkin). Christina Zarifopol-Illias ist Autorin des Buches Portrait of a Pragmatic Hero. Narrative strategies of self-presentation in Pliny's letters und hat die Veröffentlichung des Briefwechsels zwischen Mihai Eminescu - Veronica Micle, Dulcea mea Doamna/ Eminul meu iubit, koordiniert (beide Titel im Polirom Verlag erschienen).


video